Der Krise im Roten Meer begegnen

Welchen Einfluss hat die Krise im Roten Meer auf die Lieferketten?

Die Angriffe der Huthi-Rebellen auf Schiffe im Roten Meer zwingen die Reedereien, auf Routen rund um Afrika auszuweichen, statt den Suezkanal zu durchfahren. Mit erheblichen Folgen für die Lieferketten – drastisch ansteigende Frachtpreise, längere Lead Times und eine Steigerung der CO2-Emissionen.

Was können Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt tun und wie können sie sich langfristig vor Versorgungsengpässen und steigenden Frachtpreisen schützen?

 

Längere Transitzeiten und zusätzliche Preisaufschläge

 

30%

Anstieg der Kraftstoffverbrauchs durch Umleitung

18%

verlängerte Transportzeit von Asien nach Europa

400%

Preiserhöhung der Betriebskosten

 

Unser Nearshoring-Ansatz

Erfahren Sie, wie Sie die Potenziale von Nearshoring erschließen können. Unser Ansatz ermöglicht einen nahtlosen Übergang zu alternativen Märkten und gewährleistet eine schrittweise und effektive Umstellung für Ihren Geschäftserfolg.

 

Auswirkungen von Engpässen abschwächen: Sorgfältige Nachverfolgung und Stärkung der Resilienz in den Lieferketten

Nachverfolgung der Situation & Bewertung von Preisaufschlägen

  • Bewerten Sie, ob Ihre Routen von der geplanten Umleitung betroffen sind
  • Schaffen Sie Klarheit über Preisaufschläge und begründen Sie diese
  • Beachten Sie, dass Zuschläge aufgrund höherer Gewalt erst nach 3 Wochen neu verhandelt werden können

Betrachtung alternativer Transportmittel

  • Bewertung alternativer Transportmittel wie der Luftfracht, um Verzögerungen durch die Umleitung von Schiffen zu vermeiden
  • Überwachung von Preiserhöhungen für den Transport via Luftfracht
  • Bewertung der Frachtkosten gegenüber einer verbesserten Lead Time

Vorbereitung künftiger Ausschreibungen

  • Sicherstellung der vertraglich vereinbarten Raten und Berücksichtigung von Indizes bei neuen Verträgen
  • Verlängerung kurzfristig auslaufender Verträge bei gleichzeitiger Evaluierung kostengünstiger Alternativen auf dem Spotmarkt
  • Vorbereitung von RfQ, um in Zukunft marktfähig zu sein

Überprüfung alternativer Beschaffungsregionen

  • Bewertung des Warengruppenportfolios, um die für das Nearshoring geeigneten Bedarfe zu identifizieren.
  • Priorisierund con Re-/Nearshoring-Initiativen, um die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette zu erhöhen, den CO2-Ausstoß zu verringern und den Produktpreis zu senken.

 

 

Maßgeschneiderte Lösungen zur Bewältigung dieser Herausforderung

  • Risikobewertung

    • Bewertung und Klassifizierung von bestehenden und von potenziellen Risiken
    • Ableitung und Priorisierung von konkreten Maßnahmen

     

    Mehr erfahren

  • Value protector

    • Tiefenanalyse der Forderung und der aktuellen Situation
    • Ableitung von Argumenten und  von umzusetzenden Gegenmaßnahmen

     

    Mehr erfahren

  • Nearshoring

    • Kartierung von Liefernetzwerken zur Verbesserung der Transparenz
    • Kategoriebewertung zur Beurteilung der Anwendbarkeit, Benefits & des Business Cases

     

    Mehr erfahren

Lernen Sie unsere Experten kennen

Patrick Lepperhoff

Principal

patrick.lepperhoff@inverto.com Kontakt

Jan Mersmann

Principal

Jan.mersmann@inverto.com Kontakt

Weitere Publikationen zu der Thematik

Whitepaper

Nebst den Kernergebnissen der aktuellen Risikomanagement- Studie erläutert das Whitepaper in vier Schritten, wie ein professioneller Risikomanagement-Prozess zeitgemäß aufgebaut wird.

Kundenmagazin

Die Krisen der letzten Jahre haben gezeigt, wie fragil viele Lieferketten sind, und haben zu einem Umdenken geführt. Um die Versorgung sicherzustellen und Nachhaltigkeitsanforderungen zu erfüllen, wird Europa als Beschaffungsmarkt wieder relevant.

Referenz

Das Unternehmen war veranlasst, die bisherigen Lieferketten in Frage zu stellen und gemeinsam mit uns alternative Optionen zu identifizieren.