Internationale Bündelung von Eigenmarken

Unser Kunde ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Insgesamt ist der Einzelhändler in 21 europäischen Ländern vertreten; Kerngeschäft ist der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) mit Vollsortiment- und Discount-Märken im In- und Ausland.

Video

Erfahren Sie mehr über ein Indirect Spend Projekt im Einzelhandel:

Die Analyse zeigte typische Herausforderungen, die wir bei unseren Einzelhandelskunden für die GNFR-Beschaffung sehen: Dezentrale Organisation und hohe Komplexität, heterogene Anforderungen und begrenzte Transparenz.

Leon Jochman, Senior Project Manager, INVERTO

Ausgangslage

Stetig steigende Anforderungen der Kund:innen an Qualität und Preis sowie starker Wettbewerb prägen den LEH-Markt in Deutschland und Europa. Dabei haben Eigenmarken in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen: Händler:innen nutzen sie zur Kundenbindung und Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb, während der Endverbraucher die preisgünstigere Alternative zum Markenprodukt schätzt.

Neben harter Konkurrenz und steigendem Preisdruck birgt die komplexe Vertriebsstruktur des Kund:innen zusätzliche Herausforderungen: Verschiedene Vertriebskonzepte für die Vollsortiment- und Discount-Sparte sowie eine internationale Marktpräsenz erfordern die Einbindung einer Vielzahl von Landesgesellschaften. Aufgrund des regionalen Fokus und der dezentralen Struktur unterscheiden sich die Sortimente und Artikel in den einzelnen Landesgesellschaften zum Teil deutlich, beispielsweise im Hinblick auf Hersteller und Verpackung.

 

 


 

Zielsetzung

INVERTO wurde beauftragt, gemeinsam mit dem internen Eigenmarkenteam, u.a. folgende Projektziele zu verfolgen:

  • Entwicklung und Implementierung eines zugeschnittenen Prozesses zur Systematisierung einer gebündelten Beschaffung von Eigenmarken
  • Intensivierung der vertriebslinienübergreifenden Zusammenarbeit
  • Optimierung der Sortimente durch Standardisierung von Rezepturen, Grammaturen und Verpackungen, Reduktion von Artikelvarianten und Einführung von Artikelneuheiten

 

Vorgehensweise

Eine erfolgreiche Realisierung langfristiger Prozessveränderungen machte die Beteiligung aller Stakeholder unabdingbar. Als zentraler Bestandteil wurde daher ein regelmäßiger Workshop installiert, bei dem Einkäufer:innen und Category Manager:innen aus allen Vertriebslinien gemeinsam die Sortimentsgestaltung einer Warengruppe untersuchen, d.h. Bündelungen von Artikeln identifizieren sowie Neulistungen von Artikeln aus anderen Ländern beschließen. INVERTO hat dabei gemeinsam mit dem Eigenmarkenteam die Workshops intensiv vorbereitet und moderiert.

Durch eine strukturierte Datenerhebung und kritische Betrachtung u.a. von Rezepturen, Verpackungsspezifikationen und Lieferantenstruktur, konnten Maßnahmen zur länder- und vertriebslinienübergreifenden Bündelung abgeleitet werden. Im nächsten Schritt wurden die gebündelten Artikel und Neulistungen gruppenweit ausgeschrieben.

Durch die Zusammenfassung von Mengen wurde die Attraktivität von möglichen Vergabepaketen für die Lieferant:innen gesteigert und gleichzeitig die Komplexität durch Reduktion von Artikelvarianten verringert. Basis für die Marktanfrage war, die von INVERTO entwickelte und durchgeführte Einholung aller ausschreibungsrelevanten Informationen wie Mengen, Logistik und Produktspezifikationen aller Vertriebsgesellschaften. Hierfür wurde die bestehende Einkaufssoftware des Unternehmens für die interne Nutzung entsprechend angepasst.

Für eine erfolgreiche Umsetzung der neuen Sortimente in den Ländern und Vertriebsgesellschaften wurden klare Prozessvorgaben bezüglich der operativen Abwicklung, der internen Kommunikation sowie der Harmonisierung von Kontraktlaufzeiten geschaffen.

 

Ergebnisse

Im Ergebnis konnte ein für unseren Kunden zugeschnittener Prozess zur internationalen Bündelung entwickelt und erfolgreich implementiert werden. Die Einkaufskonditionen und der Rohertrag wurden durch gebündelte Marktanfragen an Sortimentsanpassungen verbessert. Schlüsselfaktoren für den Erfolg waren dabei der partnerschaftliche Ansatz zur Zusammenarbeit, ein professionelles Change Management sowie die persönliche Einbindung der Einkäufer:innen aller Länder in gemeinsamen Workshops.

 

Lernen Sie unseren Experten kennen

Marcus Schwarz

Managing Director

marcus.schwarz@inverto.com Kontakt

Insights aus dem Handel

Handel

Lieferkettengesetz - Lösungen für Modeindustrie

Ab 2023 gilt das neue Lieferkettengesetz für Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeiter:innen.

Handel

Instandhaltung und Ersatzteile Management

Instandhaltung und Ersatzteilmanagement fordern in Unternehmen die Kompromissfähigkeit.

Handel

Studie zu nachhaltigen Verpackungen

Sustainable Packaging Studie 2020: Entscheidender Wettbewerbsvorteil durch nachhaltige Verpackung