Magazin 11: Rohstoffe | CO2 reduziert – aber zu welchem Preis?

Strategisches Rohstoff-Management

Im Kampf gegen den Klimawandel befinden wir uns in einem Dilemma: Einerseits müssen wir binnen weniger Jahre die Energiewende schaffen, andererseits brauchen wir dafür Unmengen von Rohstoffen, die nicht immer in Weltregionen mit starkem Umweltschutz oder fairen Lebens- und Arbeitsbedingungen lagern. Wie es gelingt, den Rohstoffeinkauf anhand von Nachhaltigkeitskriterien aufzustellen.

Der Weg in eine saubere und CO2-neutrale Zukunft beginnt häufig im Dreck: Viele Rohstoffe, die beim Umstieg auf erneuerbare Energien benötigt werden, müssen noch ans Tageslicht gebracht werden – im aufwändigen Bergbau oder Tagebau, mit Hilfe von Wasser und Chemikalien, durch Schmelzen oder Verdunsten.

Umweltfreundlich ist das bislang oft nicht. Doch angesichts der globalen Klimakrise hat ein Umdenken eingesetzt. Früher wurden die Umweltschäden und Emissionen, die in anderen Weltregionen entstanden, in den Industrienationen zumeist ignoriert. Heute dagegen haben Politik, Unternehmen und Verbraucher:innen verstanden, dass Klimaneutralität nicht an den eigenen Landesgrenzen haltmachen kann.

Wir zeigen, wie es gelingt, den Rohstoffeinkauf anhand von Nachhaltigkeitskriterien aufzustellen.

Erfahren Sie im ausführlichen Magazinartikel mehr über:

  • Versorgungssicherheit und Kostensteigerungen wichtigste aktuelle Themen
  • EU-Strategie: Abhängigkeit von Rohstoffproduzierenden Ländern verringern
  • Hebel für nachhaltige Rohstoffbeschaffung
  • Fazit & Handlungsempfehlungen

Hier können Sie das Magazin kostenfrei downloaden:
Füllen Sie zum Erhalt der Magazinausgabe das Kontaktformular aus. Im Anschluss erhalten Sie die gesamte Ausgabe per Mail.

// Vorschau | Inhaltsverzeichnis & Textauszug

Autor:innen

Justus Brinkmann

ist Senior Project Manager bei INVERTO in Köln und Experte für Rohstoffe; er ist in der Practice Area „Industrial Goods“ für das Thema Rohstoffe verantwortlich und betreut im Rahmen dessen seit mehreren Jahren unsere jährlich neu aufgelegte Studie. Brinkmann berät überwiegend Kunden aus der chemischen Industrie sowie der Metallverarbeitung.

justus.brinkmann@inverto.com

Theresa Schwämmlein

ist Project Manager und am INVERTO Standort München tätig. Die Maschinenbauingenieurin berät maßgeblich Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau. In der Practice Area „Industrial Goods“ ist sie für das Thema Climate & Sustainability zuständig.

theresa.schwaemmlein@inverto.com
Magazin Download