Unternehmensberatung: Einkauf für Telekommunikation, Medien & Technologie

Innovation ist den Anbietern von Technologie und Telekommunikation in die DNA eingeschrieben. Zunehmend müssen sie jetzt lernen, in ihre von Agilität und Geschwindigkeit getriebenen Geschäftsmodelle auch Nachhaltigkeit zu integrieren – sowohl bei Hard- und Software als auch bei den Services.

 

Innovationseinkauf für Telekommunikation und Technologie

Einkaufen für etwas, das es noch nicht gibt – das ist, verkürzt gesprochen, die Herausforderung in den Branchen Technologie und Telekommunikation. Datenaufkommen, die Anzahl der Nutzer und der Energiebedarf steigen seit Jahren an, weil immer mehr Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft digital organisiert werden. Sowohl die Endgeräte als auch die dahinter stehende Infrastruktur müssen immer leistungsfähiger werden, um der immer tiefer gehenden Vernetzung jederzeit die benötigten Kapazitäten bieten und das Datenaufkommen verarbeiten zu können.

Für die Anbieter liegen hierin Wachstums- und Entwicklungschancen. Schließlich fußen moderne technologiegetriebene Geschäftsmodelle auf unbegrenzter Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit der Netze. Zugleich müssen die Branchen ihren Energiehunger drosseln, damit sie ihren Beitrag zur klimagerechten Wirtschaft leisten können.

Um intelligente Lösungen zu finden, muss der Einkauf stringent auf Innovation ausgerichtet werden. Unsere Expert:innen entwickeln mit Ihnen Konzepte, um Kreativität, Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit miteinander zu vereinbaren.

Kundenmagazin: Antworten finden mit Advanced Analytics

Um die Chancen von Advanced Analytics ergreifen zu können, die relevanten Daten zu erkennen und sie gewinnbringend zu analysieren, müssen funktionale und technische Expertise zusammengebracht werden. Die Dividende auf das ursprüngliche Investment wächst so mit der Zeit exponentiell.

Laden Sie unser Magazin kostenlos herunter

Innovation und Nachhaltigkeit in Einklang bringen

Reduce, reuse, recycle – dieser Dreiklang gilt künftig auch für physische Technologieprodukte. Bleibt es bei dem aktuellen Rohstoffverbrauch der Branche, werden jedoch weder Nachhaltigkeitsziele realisierbar noch lassen sich die vielfältigen Digitalisierungschancen nutzen – weil das vorhandene Material schlicht nicht für alle Bedarfe reicht, wie sich heute beispielhaft in der Chipkrise zeigt. Bei digitalen Anwendungen gilt es, den Energieverbrauch zu senken. Bereits heute benötigen Server
und Rechenzentren rund zehn Prozent des globalen Energiebedarfs. Durch energieoptimierte Software und intelligente Steuerung von Datenströmen kann und muss der Bedarf verringert werden.Energiesparsamkeit und Kreislauffähigkeit (Cradle-to-Cradle) fangen beim Produktdesign an. Je frühzeitiger der Einkauf in die Planungen eingebunden wird, desto sorgfältiger können Category Manager:innen ihre Märkte sondieren und ihre Expertise einbringen.

Stetige Verfügbarkeit und Kapazitäten garantieren

Digitale Lösungen sind hilflos, wenn die Infrastruktur nicht leistungsfähig ist. Gerade in Deutschland werden in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen nötig, um den stetig steigenden Bedarf an Transferleistung zu decken. Technologieanbieter hosten immer mehr Rechnerleistung, weil Software nicht mehr auf physischen Datenträgern ausgeliefert wird. Anwendungen wie Blockchain, die auf verschiedenen Servern gespiegelt werden, stellen noch höhere Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von
Clouds und Netzen.Wie in der Energieerzeugung auch gilt es, nicht nur eine Grundlast permanent zu decken, sondern darüber hinaus Bedarfsspitzen intelligent zu managen. Dies erfordert ein effizientes, datengestütztes Forecasting und ein professionelles Risikomanagement. Ausfallrisiken müssen in jedem Fall minimiert werden, zugleich sollten Kosten – und Energiebedarf –ausbalanciert sein. Anders werden Infrastruktur- und Technologieanbieter nicht in der Lage sein, das Wachstum der kommenden Jahre optimal zu steuern und Entwicklungschancen zu nutzen.

Datenvolumen und Energiebedarf entkoppeln

Bislang führte das steigende Datenvolumen auch zu einem höheren Energiebedarf. Um die politisch vorgegebenen Klimaziele zu erreichen, müssen die beiden Ströme voneinander entkoppelt werden. Hier kann der Einkauf die entscheidenden Impulse geben, um kostenoptimale und zugleich innovative Lösungen zu finden.

Ausgewählte Kunden aus Medien, Technologie und Telekommunikation

 

Ihre Technologie und Telekommunikationsexperten

Halûk Sagol

Associate Director

haluk.sagol@inverto.com Kontakt

Sven Brüggeboes

Principal

sven.brueggeboes@inverto.com Kontakt

Technologie, Medien und Telekommunikations – Insights

Fachbeiträge

Neugestaltung des Geschäftsmodells

Medienunternehmen nehmen die Beschaffungsfunktion als Treiber von Wert und Innovation unter die Lupe.

Fachbeiträge

Zero Based Budgeting

Zero Based Budgeting: In den letzten Jahren gewann die Methode des ZBB immer mehr an Bedeutung.

News und Termine

BME Start-Up Crunch

11 Procurement-Start-Ups stellten sich und ihre Geschäftsmodelle in Kölns Ulrepforte vor.