Telefonnummer

+49 221 485 687 0

Suche

Sprache wählen

deDeutsch
Headergrafik

11.04.11 – Einkaufsberatung INVERTO entwickelt Indikatorenset zur Bewertung von Kaufzeitpunkten auf Rohstoffmärkten

Rohstoffeinkauf zwischen globalen Krisen und langfristigen Trends: Den richtigen Kaufzeitpunkt finden

Der falsche Zeitpunkt kann teuer werden im Rohstoffeinkauf: Auf den stark schwankenden Märkten können einzelne Tage darüber entscheiden, wie viel Geld die Unternehmen für Rohstoffe ausgeben müssen. Gerade in materialintensiven Branchen wie dem Metallbau oder der Verpackungsindustrie wirkt sich das erheblich auf das Unternehmensergebnis aus. Einkäufer müssen deshalb in kürzester Zeit den besten Zeitpunkt für den Kauf bewerten und entscheiden. Das geht nur durch eine realistische Einschätzung des erwarteten Preistrends. Häufig verlassen sich Einkäufer dabei auf Erfahrungswerte oder einzelne Vorhersageinstrumente. Mathematische Prognosemodelle und Chartanalysen sind eine wichtige zusätzliche Orientierungshilfe. Doch welche davon sind verlässlich? Die Einkaufsberatung INVERTO hat die Tauglichkeit solcher Modelle an realen Branchendaten getestet und einen Baukasten aus verschiedenen Indikatoren zusammengestellt, um die idealen Kaufzeitpunkte für Rohstoffe zu bestimmen. Damit können Rohstoffeinkäufer auch bei extremen Marktveränderungen mehr Planungssicherheit gewinnen.

Der Stellenwert des Rohstoffeinkaufs für die Wirtschaft steigt. Die zunehmende Ressourcenknappheit aber auch das Auf und Ab an den Rohstoffmärkten, die teils durch Spekulation beeinflusst werden, macht den Einkauf immer anspruchsvoller. Dies gilt nicht nur für Energie oder Industrierohstoffe wie etwa Stahl, sondern auch für Agrarrohstoffe wie Baumwolle oder Weizen. Spricht das aktuelle Preisniveau für eine kurz- oder langfristige Rohstoffabsicherung? Ab welchem Preis sollte unbedingt gekauft werden? Welche Entwicklungen am Rohstoffmarkt beeinflussen die Kalkulation?

Die Kaufentscheidungen für Rohstoffe sind komplex und haben weitreichende Folgen für das Unternehmensergebnis und die Versorgungssicherheit. Gerade die weltweiten Folgen von Naturkatastrophen und geopolitischen Umwälzungen haben jüngst nochmals die Notwendigkeit gezeigt, den Rohstoffeinkauf weiter zu professionalisieren und die Planbarkeit zu erhöhen. Doch Einkäufer oder Finanzexperten im Unternehmen treffen Kaufentscheidungen oft auf Basis von Erfahrungswerten und subjektiven Einschätzungen. Die Nutzung eines gesamten Sets von Indikatoren verbessert jedoch die Trefferquote bei Vorhersagen zur Preisentwicklung bei Rohstoffen erheblich. Die Planungssicherheit im Rohstoffeinkauf steigt – auch bei extremen Veränderungen der Märkte. Ein vollständiges Set umfasst neben Chartanalysetechniken auch Prognosemodelle und Fundamentaldaten. Das jeweils passende Set ist individuell für ein Unternehmen zu entwickeln. Die Methoden der Chartanalyse helfen das „Timing“ im Rohstoffeinkauf zu verbessern, indem sie mögliche Trendwenden aufspüren. Prognosemodelle liefern zusätzlich eine objektive Einschätzung kurz- bis mittelfristiger Preisentwicklungen. Die Kenntnis wirtschaftlicher Fundamentaldaten ermöglicht eine frühe Reaktion auf Konjunkturentwicklungen, globale Krisen und Nachfrageschocks.

Prognosemodelle: Preistrends früh erkennen

Eine Bewertung des Preisniveaus als „hoch“ oder „günstig“ kann nur auf Basis der zu erwartenden Entwicklung stattfinden. Vergangenheitsdaten bieten hier lediglich eine erste Orientierungsgröße. Die Einkaufsberatung INVERTO hat die gängigsten Methoden zur Zeitreihenanalyse einer eingehenden Analyse unterzogen und an realen Branchendaten getestet. Hierbei wurden Kaufzeitpunkte für NE-Metalle und Stahl bewertet. Autoregressive Methoden wie das 2003 mit dem Nobelpreis ausgezeichnete GARCH-Verfahren sowie SETAR oder ARIMA liefern die besten Ergebnisse bei der Ermittlung von Preistrends.

Chartanalyse: Kaufsignale und Überhitzung der Rohstoffmärkte identifizieren

Einkäufer betrachten vor jeder Kaufentscheidung bei Rohstoffen die Preisentwicklung der vergangenen Wochen bis Jahre. Chartanalysen machen diese Prüfung objektiver. Die Rohstoffexperten von INVERTO haben Instrumente der Chartanalyse zur Bewertung von Kaufzeitpunkten zusammengestellt. Hiermit können Einkäufer Trendwenden in der Preisentwicklung erkennen sowie Kaufsignale identifizieren. Unterstützt wird die Suche nach dem optimalen Kaufzeitpunkt durch das Gewichten der rund ein Dutzend eingesetzten Instrumente.

Lösung für die Praxis: Einkaufsvorteile erkennen und absichern

„Wichtig ist es, die Methoden sinnvoll miteinander zu kombinieren und die relevanten Indikatoren mit wenig Aufwand zusammenzustellen“, betont Lars-Peter Häfele, INVERTO-Experte für NE-Metalle. „Die Erfolgsformel lautet ‚Chartanalyse + Prognose + Fundamentaldaten + Erfahrung = Kaufentscheidung‘ “. Die Einkaufsspezialisten bei INVERTO erarbeiten gemeinsam mit den Einkäufern eines Unternehmens die maßgeblichen Indikatoren für die Beschaffung des jeweiligen Rohstoffs. Mit dem individuellen Indikatorenset dauert die umfassende Bewertung von Kaufzeitpunkten im Anschluss dann nur noch rund 60 Minuten und steht auf einer objektiven Grundlage. So hat etwa ein Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie auf diese Weise bereits mehrere zehntausend Tonnen NE-Metalle bewertet und abgesichert.

  • Köln
  • Kopenhagen
  • London
  • München
  • Shanghai
  • Stockholm
  • Wien

We deliver results.