Telefonnummer

+49 221 485 687 0

Suche

Sprache wählen

deDeutsch
Headergrafik

Capital Expenditures – So erreichen Sie Ihr Ziel

Bei der Beschaffung von Investitionsgütern verfehlen Unternehmen oft die Budget- und Zeitvorgaben. Durch die frühzeitige Einbindung des Einkaufs in die Planung und Organisation von Capital Expenditure Bedarfen können diese Ziele nicht nur eingehalten, sondern teilweise sogar unterschritten werden.

Nicht nur öffentliche Großprojekte wie Stuttgart 21 oder die Elbphilharmonie sind vom Phänomen der wundersamen Geldvernichtung betroffen. Auch in der Privatwirtschaft kommt es immer wieder zu Problemen bei Investitionsprojekten. Denn in vielen Unternehmen, insbesondere des Mittelstandes, wird die Beschaffung von Capital Expenditure, kurz CAPEX, Bedarfen im Gegensatz zum OPEX-Bereich nicht professionell gemanagt – mit erheblichen Nachteilen für den erwarteten Nutzen und das betriebliche Ergebnis.

Capital Expenditure – Ausgaben steigen stetig

Die Ausgaben für CAPEX sind vielfach größer als erwartet, und sie wachsen weiter. Von 2002 bis 2015 stiegen die CAPEX Bedarfe der 11.000 größten Unternehmen der Welt von 1 Billion auf 3 Billionen US-Dollar. Das bedeutet einen durchschnittlichen Anstieg von jährlich 8,7 Prozent.

Bei den Zahlen für CAPEX-Investitionen liegt die kapitalintensive Industrie ganz weit vorne. CAPEX-Branchenprimus sind die Elektrizitätsversorger mit durchschnittlich 13 Prozent des Umsatzes, dicht gefolgt von Öl- und Gasförderunternehmen, der Metallerzeugung sowie dem Maschinenbau, bei denen es durchschnittlich 6,3 Prozent sind. Doch auch in allen anderen Industrien macht Capital Expenditure einen nicht zu vernachlässigenden Anteil aus und kann daher erfolgsentscheidend sein.

 

CAPEX-Ausgaben lassen sich in drei Kategorien einteilen

Da Capital Expenditure-Bedarfe in vielen Warengruppen vorkommen sind Ihre Eigenschaften und die Komplexität sehr unterschiedlich. Zur Differenzierung…

1. Day-to-Day CAPEX

Laufendes sogenanntes Day-to-Day CAPEX für den Geschäftsbetrieb – hierzu zählen beispielsweise Bedarfe aus den Bereichen IT (z. B. Server oder hochpreisige Softwaresysteme), Logistik oder auch Marketing

2. Großes wiederkehrendes CAPEX

Dazu gehören zum Beispiel Investitionen in Maschinen in der Industrie oder die Ladenausstattung im Handel

3. Projekt-Capex

Einmalige CAPEX-Investitionen für Gebäude oder Anlagenbau

 

Das CAPEX-Phänomen

Der OPEX-Einkauf hat in den letzten Jahren einen hohen Reifegrad erlangt und ist häufig sehr professionell organisiert. Die Beschaffung von CAPEX-Bedarfen wird hingegen oftmals nur am Rande einkäuferisch betreut. Dies kann dazu führen, dass Unternehmen bei OPEX-Bedarfen sehr intensiv verhandeln, während bei Capital Exppenditure bisweilen Millionenbeträge verschenkt werden. Provokant gesagt wird um den Preis für jede Büroklammer gefeilscht, während Kompetenzen des Einkaufs, z. B. im Rahmen der Ermittlung bei komplexen Bedarfen wie Gebäuden, Maschinen oder IT-Systemen, die Total Cost of Ownership nur selten genutzt werden.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel in unserem digitalen Magazin und erhalten Sie detaillierte, auch branchenspezifische Informationen:

  • Herausforderungen mit Capital Expenditures
  • Die Rolle des Einkaufs
  • Use Cases
  • Experteninterviews im Maschinen- und Anlagenbau, im Handel, in der Bauindustrie, im Energiesektor

 

Hier können Sie unser digitales Magazin mit dem vollständigen Artikel
kostenfrei erhalten.

Weitere Themen im Magazin:

  • Dienstleistermanagement
    Aktive Steuerung und professionelle Zusammenarbeit
  • Risikomanagement
    Politische Turbulenzen bedrohen globale Lieferketten
  • Unternehmensnews
    INVERTO rückt näher an Kunden in europäischen Märkten heran


Bitte füllen Sie zum Erhalten unseres Magazins das Formular aus:


  • Köln
  • Kopenhagen
  • London
  • München
  • Shanghai
  • Stockholm
  • Wien

We deliver results.