Erzähl doch mal Gabriel!

Hallo, wer bist du und wie bist du zu INVERTO gekommen?

Mein Name ist Verena, ich bin 27 Jahre alt und in einer kleinen Stadt in Bayern aufgewachsen. Nach meinem Schulabschluss wollte ich ein Wirtschaftsstudium mit dem Kennenlernen anderer Kulturen und Länder verbinden, weshalb ich mich für den Studiengang International Business entschied. Während des Studiums, den Semesterferien sowie Wochenenden bereiste ich verschiedene Länder wie Österreich, Frankreich, Dänemark, Südkorea und viele weitere.

Ebenfalls absolvierte ich während meines Studiums zwei Praktika im Einkauf bei internationalen Konzernen und erkannte, dass ich mich nach dem Masterstudium auf diesen Bereich spezialisieren möchte. Aufgrund der steilen Lernkurve entschied ich mich dafür in einer Einkaufsberatung zu arbeiten, wo ich mich auf Einkauf-Themen spezialisierte. Nach einiger Zeit bin ich dann zu INVERTO gewechselt – insbesondere wegen der vertrauten Umgebung und der außergewöhnlichen Unternehmenskultur. Nach fast zwei Jahren kann ich bestätigen, dass das Team und die Unternehmenskultur wirklich großartig und very INVERTO sind!

Verena Wenzl

Consultant

 

Was machst du bei INVERTO?

Ich arbeite als Senior Consultant im Münchener Büro und habe bereits verschiedene Projekte und Kunden begleitet – von der Pharmaindustrie bis hin zum Handel. Was alle Projekte verbindet, ist die Zusammenarbeit mit extrem motivierten, smarten und hilfsbereiten Kolleg:innen. Neben der Projektarbeit engagiere ich mich auch für die Initiative Women@INVERTO, bei der wir daran arbeiten, INVERTO zu einem noch attraktiveren Arbeitgeber für Frauen zu machen.

Hast du einen Lieblingsplatz ?

Während meines letzten Sommerurlaubs habe ich mich in Capri und die Amalfiküste verliebt. Dort gibt es die schönsten Orte und die beste Pasta al Limone.

Welche übernatürliche Fähigkeit hättest du gerne?

In die Zukunft schauen – vor allem bei spannenden Filmen und Serien.

 

Klar, deinen Traumjob hast du bei INVERTO gefunden???? – wenn es das Unternehmen nicht gäbe, was wäre aus dir geworden / wie sehe dein Traumjob aus?

Mein Traum war es Wirtschaftsjournalistin zu werden und für die großen Zeitungen und Zeitschriften zu schreiben.

Welches Konzert hast du zuletzt besucht?

Leider kann ich mich nicht mehr an mein letztes Konzert erinnern, aber das beste war, als ich „Mumford and Sons“ auf einem Festival bei Sonnenuntergang gesehen habe – es war so emotional, dass ich sogar weinen musste.

Wer war dein persönlicher Kindheitsheld?

Ich war ein großer Fan von Bibi-Blocksberg – Für mich ist sie bis heute ein starkes und unabhängiges weibliches Vorbild.