„Erzähl doch mal Laura!“

Very authentisch: Hier lernst Du ein paar unserer und Deiner, möglicherweise, zukünftigen Kollegen kennen.

Sie haben verschiedene Jobs, verschiedene Stories, kommen aus verschiedenen Ländern, haben verschiedene Ziele. Eines haben sie gemeinsam: den Spass daran, very INVERTO zu sein.

 

Wer bist du und wie bist du zu INVERTO gekommen?

 

Mein Name ist Laura Steinhoff, ich bin Projektmanagerin bei INVERTO, 31 Jahre alt und wohne im schönen Hamburg.

Während meiner gesamten Studienzeit (ich habe mit Hilfe von zwei Vollstipendien Mode- & Textilmanagement in Hamburg und International Fashion Marketing in London studiert) und meinen beruflichen Tätigkeiten war es mir wichtig, viel Zeit im Ausland zu verbringen (u.a. in Vancouver, Hong Kong, London, Sydney) und stets den Fokus auf einkaufsnahe Themen im Konsumgüter- und Fashion Bereich zu legen, weil ich hierin meine Passion gefunden hatte. Durch Praktika (u.a. Tchibo, Otto Group, Marks & Spencer), Werkstudententätigkeiten und ein internationales Trainee Programm bei Gebr. Heinemann habe ich erste Arbeitserfahrung sammeln können.

Ich wurde tatsächlich Mitte 2019 über LinkedIn kontaktiert, ob ich nicht gerne meinen Schwerpunkt in der Einkaufsberatung vertiefen und zu INVERTO wechseln wolle. Nach einigen Gesprächen mit der sehr sympathischen INVERTO HR und einem erfolgreichen Bewerbungsverfahren habe ich mich dazu entschlossen, das Angebot anzunehmen. Ich war bereits zuvor in einer Einkaufsberatung tätig sowie als Senior Einkäuferin für Parfum- & Kosmetikartikel bei einem großen Travel Retailer und habe einen guten Fit meiner bisherigen Berufserfahrung und den Schwerpunktthemen INVERTOs im Bereich Retail und Konsumgüter gesehen.

Laura Steinhoff
Project Manager

 

Was machst du bei INVERTO?

Ich bin Projektmanagerin und dem Competence Center „Retail & Consumer“ zugeordnet. Im Rahmen des CCs habe ich unter anderem ein Whitepaper zum Thema „Sustainable Packaging“ verfasst und neue Standards für Markenverhandlungs-Projekte gesetzt. Aktuell verfasse ich einen Artikel zum Thema „Lieferkettengesetz“ und unterstütze verschiedene Pitches und Proposals im Konsumgüterbereich, zum Beispiel zu Indirect- & Direct Spend oder Sourcing Mapping.

 

Hast du einen Lieblingsplatz (Stadt, Ort, Land, …)?

Als „Norddeutsche“ ist einer meiner Lieblingsplätze ein ganz bestimmter Steg auf Sylt in einer Heidewiese, mit direktem Meerzugang und schön versteckt vor Touristen.

 

Welches Konzert hast du zuletzt besucht?

Hach, die „gute alte“ pre-Corona Zeit: Ich habe 2019 drei Tage auf dem „MS Dockville Festival“ in Hamburg mit meinen beiden besten Freundinnen verbracht.

 

Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne?

Ich würde mich gerne von A nach B beamen können – auch wenn ich reisen über alles liebe, würde ich mir gerne die ewigen Stunden in der Economy-Class im Flugzeug bei Auslandsreisen sparen.