What’s your story Jürgen?

Hallo, wer bist du und wie bist du zu INVERTO gekommen?

Hi, ich bin Jürgen, 46 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Aufgewachsen bin ich in Ellwangen an der Jagst, bevor ich nach Abitur und Zivildienst zum Ingenieurstudium nach Stuttgart gezogen bin. Nach einem Praktikum bei einer Strategieberatung habe ich in Stuttgart und Los Angeles ein MBA Studium absolviert. Nach weiteren Auslandsstationen in Mexiko und USA während meines ersten Jobs bei Robert Bosch lebe ich nun seit 2007 in München, wo ich auch im Nachtleben meine Frau kennen gelernt habe. Mein zweiter Job war dann bereits in der Beratung und wie so viele angehende Berater bin ich damals mit dem Ziel gestartet, 2-3 Jahre in dem Job zu „überleben“. Die immer neuen Projekte, Kundenmitarbeiter und Herausforderungen empfand ich anfangs als ziemlich anstrengend.

Heute kann ich sagen, dass dies der Grund ist, warum ich nach so langer Zeit immer noch dabei bin. Wann ich auf INVERTO aufmerksam wurde, weiß ich gar nicht mehr genau, das muss schon sehr lange her sein. Mit 17 Jahren (Einkaufs-)Beratungserfahrung kennt man INVERTO natürlich. Früher als Wettbewerber und heute als überragender Arbeitgeber mit einer einzigartigen, kollegialen und unterstützenden Kultur. Neben den fachlichen Kriterien gab diese den Ausschlag für meinen Wechsel zu INVERTO.

Was machst du bei INVERTO?

Ich bin einer unser Geschäftsführer im Münchner Büro und betreue vorrangig Kunden aus der Automobil- und Maschinenbauindustrie. Neben Kundenprojekten leite ich das „Center of Excellence“ für den Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial. Hier gilt es permanent neue Best Practices und Tools zu entwickeln, Benchmarks zu erstellen und die Frage zu beantworten, wie unsere Kunden zukünftig Nicht-Produktionsmaterial nachhaltig einkaufen können. Ich selbst entwickle mich u.a. durch möglichst viel Interaktion mit unseren junioren Mitarbeitenden weiter. Die wissen über zahlreiche Themen Bescheid, in denen ich noch viel lernen kann.

Hast du einen Lieblingsplatz ?

Gardone Riviera: Als Münchner fährt man natürlich gerne an den Gardasee und dieser kleine Ort hat es meiner Frau und mir besonders angetan.

Wer war dein persönlicher Kindheitsheld?

Jerry von Tom & Jerry: Er war zwar klein aber dafür clever, schnell und am Ende immer der Sieger. Da ich auch immer zu den Kleineren gehörte, war das mein Held.

Welches Konzert hast du zuletzt besucht?

Udo Lindenberg: Unglaublich, wie der sich nach schwierigen Zeiten zurückgekämpft hat und heute immer noch die Bühnen rockt. Außerdem liebe ich seine Texte und den rockigen Sound.