Transformation der Lieferketten im Industrial Engineering

Potenziale bei direkten und indirekten Ausgaben ausschöpfen

Unser Kunde ist ein europäischer Anbieter von kompletten Heiz- und Kühllösungen mit Standorten in über 20 Ländern und exportiert seine Produkte in über 50 Länder.

Zielsetzung: „Next Level Procurement“

In einem gemeinsamen Projekt wollte das Unternehmen den Einkauf zukunftsfähig aufstellen. Im Rahmen eines umfassenden Transformations- und Kostenoptimierungsprogramms sollten die Beschaffungsaktivitäten der einzelnen Länder konsolidiert und Einsparpotenziale bei den direkten und indirekten Ausgaben realisiert werden.

Der Ansatz: Konsolidierung und Kostenoptimierung

Zu Beginn des Projekts war der Einkauf sehr dezentral aufgestellt. Die einzelnen Standorte kauften ihre Bedarfe und definierten ihre Spezifikationen unabhängig voneinander – mit der Folge, dass das Unternehmen über einen sehr breiten Lieferantenpool und sehr unterschiedliche Konditionen für dieselben Kategorien verfügte.

Für unsere Berater:innen ging es in einem ersten Schritt darum, Transparenz über die Bedarfsmengen und Konditionen zu erlangen und im nächsten Schritt Konsolidierungspotenziale zu identifizieren. Auf diese Weise wurden 15 direkte und indirekte Kategorien mit signifikanten Einsparpotenzialen definiert.

In den direkten Kategorien, die sehr rohstoffintensiv sind, setzten wir technische Hebel ein, um Optimierungspotenziale zu heben. Bei komplexeren Bedarfen wie Metall- und Kunststoffteilen konnten wir anhand von Should Costing und Design-to-Cost-Analysen Potenziale identifizieren und in den nachfolgenden Ausschreibungen und Verhandlungsrunden mit dem Lieferantenpool erschließen.

Beim Einkauf von Rohstoffen, wie z.B. Kunststoffgranulaten haben wir in der jährlichen Verhandlungsrunde ausgefeiltere Methoden eingeführt. Über E-Auktionen konnte der Wettbewerb in diesem Bereich deutlich erhöht werden. Durch die Umstellung von lokaler Beschaffung von Farben und Lacken auf zwei Hauptlieferanten konnte unser Kunde sowohl die Preisgestaltung als auch die Konditionen und Qualitätsstandards verbessern.

Die beiden wichtigsten Kategorien bei den Indirekten Ausgaben waren Logistik und Marketing. Bei der Logistikoptimierung konnten durch die Optimierung des Netzwerks für Straßenfrachten in Kombination mit lokalen Ausschreibungen erhebliche Potenziale erschlossen werden. Im Marketing halfen wir dem Kunden, ein kosteneffizientes Freelancer-Netzwerk in Osteuropa aufzubauen, wodurch die bisherigen Agenturkosten erheblich gesenkt werden konnten.

Ergebnisse

  • Konsolidierung des Lieferantenpools und der Einkaufsaktivitäten
  • Signifikante Einsparungen in direkten und indirekten Kategorien
  • Einführung neuer technischer und kommerzieller Hebel

 

Sprechen Sie unsere Experten an

André Thuvesson

System Leader NOR & Managing Director

contact@inverto.com Kontakt

Daniel Gilek

Principal

Daniel.gilek@inverto.com Kontakt

Unsere Insights aus der Industrie

News und Termine

Syntegon: BME-Preis für innovativen Einkauf

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. hat Syntegon mit dem Innovationspreis 2021 ausgezeichnet.

Kundenmagazin

Spare Parts Management

Experteninterview - Spare Parts Management: Ein Frühjahrsputz, der sich lohnen kann

Fachbeiträge

Durch Should Costing zu fairen Einkaufspreise

Mit Should Costing inadäquate Konditionen bei komplexen Zulieferprodukten vermeiden.