Optimierung & Kostensenkung im Rohstoffeinkauf

Die Werke unseres Kunden zählen zu den modernsten Produktionsstätten für Backwaren in Europa. Das Unternehmen ist ein Hauptproduzent von Hamburger-Buns für die Systemgastronomie und den Lebensmitteleinzelhandel. Wir nahmen eine führende Rolle im gesamten strategischen Einkaufsprozess sowie bei der operativen Durchführung von Ausschreibungen und Lieferantenverhandlungen ein. Im Fokus des Projekts stand dabei der Rohstoffeinkauf von Hauptbedarfen wie Mehl, Zucker, Salz und Hefe.

Ausgangslage

Drei Herausforderungen bestimmten die Entwicklung einer erfolgreichen Einkaufsstrategie: Erstens sind die Rohstoffmärkte oftmals extrem volatil, was eine einkaufsseitige Bewertung der Kostenentwicklung und die Berücksichtigung bei Vergabeentscheidungen sowie Vertragslaufzeiten erfordert.

Zweitens ist für die industrielle Produktion von Backwaren eine gleichbleibende Qualität der eingesetzten Naturrohstoffe nötig. Neben den hohen Qualitätsvorgaben und der Erfordernis einer reibungslosen Logistik bestehen damit äußerst hohe Ansprüche an die Lieferanten.

Drittens sind die Beschaffungsmärkte durch eine hohe Konzentration von Anbietern und eine geringe Nachfragemacht der Abnehmer gekennzeichnet, was die Verhandlungsposition zusätzlich erschwert.

Zielsetzung

Die primären Ziele wurden je nach Bedarfsart individuell definiert um den produktspezifischen Herausforderungen sowie der Lieferantenstruktur des Backwarenherstellers gerecht zu werden. Für den Rohstoff Mehl galt es, die bestehenden Lieferantenbeziehungen auszubauen und zu strategischen Partnerschaften zu vertiefen, um so eine verstärkte Zusammenarbeit und win-win Situation für unseren Kunden als auch die Lieferanten zu schaffen. Im Bereich Zusatzstoffe war die Zielsetzung, alternative Lieferanten in einem überaus beschränken und regulierten Markt zu identifizieren, um so Abhängigkeit und Risiko zu reduzieren. Rohstoffübergreifend lag ein weiterer Hauptfokus in dem gezielten Monitoring von volatilen Rohstoffmärkten als Entscheidungsgrundlage für Vergabeoptionen und einer langfristige Verbesserung der Einkaufskonditionen.

Vorgehensweise

Unser Projektteam aus Berater:innen sowie Beschaffung, Qualitätssicherung und Produktion des Herstellers nahm zunächst eine genaue Bedarfsanalyse der Kategorien vor. Dabei wurden Rohstoffverbräuche gemessen, Bedarfsdeckungen prognostiziert und anschließend Entscheidungen über Einkaufszeitpunkte, Kontraktlaufzeiten und Mengendeckungen getroffen. Daran anknüpfend wurden Ausschreibungen und Gespräche mit Lieferanten durchgeführt, um so die bestmöglichen Bedingungen für das Unternehmen zu realisieren. Volatile Rohstoffmärkte und tagesaktuelle Preise im Einkauf erforderten dabei eine enge und schnelle Abstimmung zwischen den beiden Projektteams. Neue Lieferanten wurden im Einkaufsprozess durch eine strukturierte Recherche und Vorqualifikation ausgewählt und die erforderten Qualitätsstandards im Anschluss getestet.

Ergebnisse

Im Ergebnis konnte der strategische Rohstoff-Einkauf durch Optimierung der Lieferantenstruktur, dem Rohstoffkostenmonitoring und einem gezielten Ausbau von Lieferantenpartnerschaften optimal aufgestellt werden. Darüber hinaus wurde eine Reduktion der Kosten für die Beschaffung von Rohstoffen und Verpackungsmaterialien erzielt.

Unser Experte aus der Konsumgüterindustrie

Frank Wierlemann

Managing Director

contact@inverto.com Kontakt

Unsere Insights aus der Konsumgüterindustrie

Konsumgüter

Spare Parts Management

Experteninterview - Spare Parts Management: Ein Frühjahrsputz, der sich lohnen kann

Konsumgüter

Rückkehr zu regionalen Lieferketten

Wie stellt die Corona gewachsenen Verbindungen in Frage? Schwierigkeiten & Vorteile der regionalen Lieferkette.

Konsumgüter

Studie zu nachhaltigen Verpackungen

Sustainable Packaging Studie 2020: Entscheidender Wettbewerbsvorteil durch nachhaltige Verpackung