Herausforderung im Einkauf von Mammutprojekten

Unser Kunde ist der weltweit führende Entwickler und Betreiber von ‚Flagship Shopping Destinations‘ mit einem Portfolio im Wert von über 63 Milliarden Euro. Die Gruppe besitzt 102 Shopping Center, die sie selbst betreibt. Neben dem Center- und Facilitymanagement sowie der Vermietung bildet das erfolgreiche Asset Management für Investoren und Partner einen wesentlichen Geschäftsschwerpunkt.

Zielsetzung

INVERTO sollte u.a. Dienstleister:innen in den Bereichen Rohbau und Baulogistik identifizieren, die möglichst große Teile des Gesamtprojektes übernehmen und den Anforderungen bzgl. Umfang, Komplexität und Timing gerecht werden. Zudem sollten die Konditionen optimiert werden, um im Budgetrahmen zu bleiben.

 

Überseequartier Süd

Der Flagship-Betreiber baut im Rahmen des derzeit größten zivilen Bauprojektes in Europa ein Überseequartier in einer deutschen Großstadt auf einem Areal von 260.000 m². Hier entstehen eine Vielzahl an Gebäuden, alleine das Einzelhandelszentrum ist mit seinen 63.000 m² ein Mammutprojekt. Bei Projekten dieser Größenordnung sind logistische Meisterleistungen seitens der Bauplaner nötig, um alle Gewerke planungs- und zeitgerecht fertig zu stellen.

Zur Unterstützung und Budgetoptimierung wurde INVERTO beauftragt und die Berater:innen übernahmen einkaufsbezogene und übergeordnete Steuerungsaufgaben.

Herausforderungen

Die größten Herausforderungen lagen in der Größe und Komplexität des Projektes.

  • Mit 14 einzelnen Gebäuden derzeit größtes ziviles Bauprojekt in Europa
  • Unterschiedliche Nutzungsarten der Gebäude (als Bürokomplex, Handelsfläche und Wohneinheiten) erfordern unterschiedliche Spezifikationen
  • 12 beteiligte Planer:innen, die koordiniert werden müssen
  • Ambitionierte Planung: durch den engen Zeitplan mussten bestimmte Gewerke sehr kurzfristig beauftragt werden
  • Lage der Baustelle in der Stadtmitte, auf begrenztem Raum und von Wasser umgeben stellt Herausforderung für die Baulogistik bei allen Gewerken dar
  • Anspruchsvolle Marktsituation in Deutschland: Auftragsbücher der Bauunternehmen sind voll
  • Rechtliche Vergaberichtlinien erschweren Einsatz von ausländischen Dienstleistern

 

Vorgehensweise

Die komplexe Ausgangslage führte zu sehr herausfordernden Spezifikationen, denen viele Dienstleister:innen schlicht nicht gewachsen waren.

Dies machte eine detaillierte Lieferantenrecherche im Vorfeld umso wichtiger. In deren Rahmen wurden die Dienstleister identifiziert, die den Anforderungen entsprechen und zum Angebot aufgefordert.

Im Fokus der nachfolgenden Gespräche mit den ausgewählten Lieferant:innen stand neben der Preisverhandlung vor allem die Prüfung, ob der/die Dienstleister:innen der Komplexität gewachsen war und seine Leistung im geplant Zeithorizont umsetzen konnte. Darüber hinaus wurden Optimierungspotenziale im Einkauf aufgedeckt und gemeinsam mit dem Kunden die Einkaufsprozesse für den neuen Projektsteuerer definiert.

 

 

 

Ergebnisse

IINVERTO hat die Professionalisierung der Einkaufsprozesse vorangetrieben und am Beispiel des Überseequartiers in einer deutsche Großstadt Optimierungspotenziale im Projekt-Einkauf aufgezeigt, von deren Umsetzung der Kunde auch bei Folgeprojekten profitieren kann.

Trotz der schwierigen Ausgangslage wurden Lieferant:innen für alle Gewerke gefunden. Im Bereich Baulogistik wurde aufgrund der professionellen Vorgehensweise sogar das geplante Budget unterschritten.

Lernen Sie unsere Experten kennen

Mike Jansen

Principal

contact@inverto.com Kontakt

Pieter Niehues

Principal

pieter.niehues@inverto.com Kontakt

Insights aus der Logistik- und Infrastrukturbranche

Transport und Infrastruktur

Liefersicherheit steht im Vordergrund

Liefersicherheit und zuverlässige Transporte werden aufgrund der Coronakrise wichtiger denn je.

Transport und Infrastruktur

Der Brexit kommt – dieses Mal endgültig

Unternehmen sehen sich erneut gefordert, Szenarien für unterschiedliche Ergebnisse zu entwickeln

Transport und Infrastruktur

Neue Incoterms präzisieren Regeln

Neue Incoterms sollen die bisherigen Regeln ergänzen und den Umgang vereinfachen.